Aktuelles

aboprämie7-16

To watch this video, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.

Tomayers Video-Tagebuch

No-Go-Area Deutschland

Filmkritiken

Termine

Über konkret

konkret ist die einzige linke Publikumszeitschrift Deutschlands

Gegründet 1957 in Hamburg von einem Kreis kommunistisch-pazifistischer Studenten. Erschien zunächst als Studentenzeitung nur in den Semestermonaten, später allmonatlich, dann vierzehntägig und schließlich (im Wahljahr 1972) wöchentlich. Chefredakteurin und bekannteste Kolumnistin von KONKRET in den Jahren um 1968 war Ulrike Marie Meinhof.

1973 ging der alte KONKRET-Verlag in Konkurs.

1974 wurde der Neue Konkret Verlag gegründet.

Im Oktober 1974, nach genau einjähriger Pause, war KONKRET wieder am Kiosk. Die Zeitschrift erscheint seitdem monatlich, ihr Herausgeber ist Hermann L. Gremliza. KONKRET publiziert außerdem die Sachbuch-Reihe KONKRET-TEXTE sowie jährlich zur Frankfurter Buchmesse das Sonderheft LITERATUR KONKRET.

Der Rückblick auf fast 45 Jahre KONKRET zeigt die Geschichte der Zeitschrift als die Geschichte ihrer Zeit, beide ebenso chaotisch wie konsequent zugleich.

Von den fünfziger Jahren bis heute steht KONKRET für die Absage an Krieg, Militär, Rüstung, an Aberglauben (auch den christlichen) und Ideologie, an Ausbeutung, Kapitalismus, Nazismus, Faschismus, Rassismus, Antisemitismus.

Immer wieder macht sich KONKRET zum Sprachrohr oppositioneller Bewegungen (Anti-Atomtod- und Friedensbewegung, Studentenunruhen und Apo, Jusos, Kommunisten und politische Militanz, Anti-AKW-Bewegung, Volkszählungs-Boykott und Solidarität mit politischen Gefangenen), und immer wieder finden oppositionelle Bewegungen ihre schärfsten Kritiker in KONKRET. Kaum einer rebellischen Regung hat KONKRET sich ganz verschlossen, und keiner hat die Zeitschrift sich angeschlossen - nicht den herumschweifenden Haschrebellen, nicht den K-Gruppen, nicht den Jungsozialisten und nicht den Grünen.

 

Seit 1990 beschäftigt sich KONKRET in besonderer Weise mit den Folgen der deutschen Wiedervereinigung: dem Erstarken des Nationalismus, Antisemitismus und Rassismus, der Zunahme neonazistischer Gewalttaten und der Militarisierung der Außenpolitik.

 

Das Autorenverzeichnis aus knapp 45 Jahren KONKRET ist ein "Who is who" der politischen und literarischen Intelligenz dieser Zeit:

von A wie Abendroth, Adorno, Anders, Andersch, Amendt und B wie Beauvoir, Boehlich, Böll, Büsser sowie C wie Chotjewitz über E wie Eggebrecht, Engelmann, Enzensberger, M wie Mandel und Marcuse und R wie Reemtsma, Ridder, Roth und Rowohlt bis S wie Sartre, Schily, Seghers, Strobl und Z wie Zufall, Rainer, Autor in KONKRET 12/86, nach dessen Prinzip diese Namensauswahl getroffen wurde.

 

Heute schreiben in KONKRET unter anderen:

Dietmar Dath, Christel Dormagen, Thomas Ebermann, Sonja Eismann, Stefan Frank, Georg Fülberth, Gerhard Henschel, Ulrich Holbein, Hermann Kant, Barbara Kirchner, Jörg Kronauer, Dietrich Kuhlbrodt, Michael Scharang, Georg Seeßlen, Wenzel Storch, Klaus Theweleit, Oliver Tolmein,

Verantwortlicher und Politikredakteur ist Wolfgang Schneider, Kulturredakteurin Marit Hofmann (auch verantwortlich für LITRATUR KONKRET), die politische Monatskolumne und den "KONKRET-Express" schreibt Hermann L. Gremliza.

Verlagsadresse:

KVV KONKRET GmbH & Co. KG - Ehrenbergstr. 59 - 22767 Hamburg

Zurück