Aktuelles

tl_files/hefte/2019/abo0119start.jpg

To watch this video, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.

Tomayers Video-Tagebuch

No-Go-Area Deutschland

Filmkritiken

Termine

konkret 3/19

In konkret

Scared of
Bernhard Torsch über den Umgang mit jugendlichen Aktivistinnen

Alles Kultur? Alles Reklame?
Ilse Bindseil über Gillette und die Frauenbewegung

Gebrochene Männlichkeiten
In die Medienbilder der Gelbwesten mischen sich die Krisenerzählungen von Édouard Louis und Michel Houellebecq. Von Jule Govrin

Wie man das Olympiastadion leert
Florian Sendtner über den Alpenschmalzgockel Andreas Gabalier

Glotzt nicht so romantisch
Marit Hofmann über Heinrich Beloers Primetime-Schmierentheater »Brecht«

 

LINKS & RIGHTS
Peter Kusenberg über das Propagandavideoformat »Grill den Scheuer«

VON konkret

u. v. m.

"Haupt- und Nebensätze"

Das Kleine Blaue Buch ist nicht mehr im Handel. Im Frühjahr bat Gremliza den Verlag, in dessen Edition Suhrkamp seine Haupt- und Nebensätze gerade in zweiter Auflage erschienen waren, anlässlich der Versicherung der Geschäftsführung, der Autor Uwe Tellkamp, der sich zu Pegida bekannt hatte, werde weiterhin bei Suhrkamp verlegt, um Auflösung des Vertrags. „Ich wusste, bevor er ein Fall zu werden sich entschloss, nicht, wer oder was ein Tellkamp ist. Nun, da ich es leider weiß, werde ich jene selbstverständliche Distanz zur sympathy for the Nazi markieren, die der Verlag vermissen lässt, und fordere dessen Geschäftsführung hiermit auf, der einvernehmlichen Lösung des Vertrags mit mir zuzustimmen.“ Der Verlag stimmte zu, die noch nicht verkauften Exemplare der zweiten Auflage gibt es ausschließlich bei konkret (Bestellungen im Shop).

Aktuelles

19.02.2019 14:59 von konkret-Redaktion

Die Wiederkehr

»Jetzt ist er wirklich im Himmel über Berlin«, heißt es auf der ZDF-Homepage zum Tod des »Ausnahmeschauspielers« Bruno Ganz. »Wenn einer wie Bruno Ganz stirbt, geht ein Ruck durchs Land«, bemerkt die »Süddeutsche Zeitung«. International bekannt wurde Ganz vor allem durch seine Rolle als Führer im Nazi-Endspiel »Der Untergang«, in dem er »mit größter Ausdrucksgenauigkeit« (»FAZ«) den Adolf Hitler gab. Nach dem Dreh fiel Ganz In der »Welt« mit dem Satz »Ich möchte Hitler nicht missen« nicht weiter auf. In konkret 10/2004 schrieb Dietrich Kuhlbrodt über den Film und Bruno Ganz, der den Führer wieder heim ins Reich holte.

Weiter …

18.02.2019 14:32 von konkret-Redaktion

"Der Jihadismus ist im Kern faschistisch"

Interview mit der Politikwissenschaftlerin Karin Priester über den Islamismus als rechtsradikale Jugendbewegung.

Weiter …

14.02.2019 14:04 von konkret-Redaktion

'Emotionale Befindlichkeiten'

Wie der Antisemitismus-Experte Wolfgang Benz den Gegenstand seiner Forschung abschafft. Von Tom Uhlig

Weiter …

Spot On

30.01.2014 14:47

Mandela. Der lange Weg zur Freiheit

»Dein Zuhause. Für den Rest des Lebens«, sagt der Gefängniswärter am Empfang. Justin Chadwicks »Mandela« ist so etwas wie die offizielle Filmbiographie über den Mann, dessen Widerstandskampf gegen das Apartheidsregime in Südafrika auch als echte Auseinandersetzung mit der Zeit erscheint: Nelson Mandela – eher verkörpert als gespielt von Idris Elba – saß 27 Jahre im Knast, das ist andernorts doppelt lebenslänglich. Elba/Mandela ist ein kräftiger, großer Mann. Auf jeden Fall größer als die Zelle.

Weiter …

30.01.2014 10:11

Spot on: Der Imker

Mano Khalil erzählt in seiner Dokumentation die tragische Lebensgeschichte des kurdischen Imkers Ibrahim Gezer, der aus der Türkei fliehen muß und als Asylbewerber in der Schweiz landet. 

Weiter …

16.01.2014 15:00

The Wolf of Wall Street

»The Wolf of Wall Street«, der neue Spielfilm von Martin Scorsese, bricht mit der systemkonformen Bigotterie so spektakulär und rücksichtslos, wie man es vom bedeutendsten Regisseur unserer Zeit erwarten durfte, jedoch in dieser Form nicht mehr erwartet hat – nicht nach einem schwermütigen Melodram wie »Shutter Island« und einer Kino-Elegie wie »Hugo«. Die wahre Geschichte von Jordan Belfort, der mit krummen Börsengeschäften ebenso schnell ein gigantisches Vermögen aufstapelte, wie er dank seines Größenwahns alles wieder verzockte, enthält reichlich Stoff für eine große moralische Lektion. Aber genau darauf verzichtet Scorsese. Statt dessen hat er den komischsten Film seines Lebens gedreht.

Weiter …